Stadien der kommenden Erstligaspielzeit

Sepsi OSK Sfântu Gheorghe wird seine Heimspiele weiterhin im Städtischen Stadion austragen, da die Sepsi Aréna noch nicht eröffnet werden konnte. Das 8.400 Zuschauer fassende neue Stadion soll allerdings bis Ende August fertiggestellt werden.

Noch etwas länger auf den Einzug in die neue Heimat warten muss Rapid Bukarest. Das künftig 14.000 Zuschauer fassende Stadion im Stadtteil Giulești soll im September fertiggestellt werden, doch die Eröffnung wird sehr wahrscheinlich erst im kommenden Jahr stattfinden. Rapid wird seine Heimspiele bis dahin in der National-Arena austragen.

Weiterhin in Buzău wird Chindia Târgoviște seine Heimspiele austragen müssen. Möglicherweise kann die Mannschaft zur Rückrunde in das neue Stadion einziehen, auch wenn die Arbeiten dann noch nicht komplett abgeschlossen sind.

Stadionneubau in Clinceni

Academica Clinceni will sich langfristig in der ersten Liga etablieren und verkündete am Freitag den Bau eines neuen Stadions. Bereits das aktuelle Stadion wurde 2018/19 ausgebaut, an gleicher Stelle soll nun ein Neubau mit einer Kapazität von 8.000 Plätzen entstehen.

Weiterhin will sich der Club als Vertretung für den Landkreis Ilfov aufstellen und hat bereits sein Wappen geändert. Die Namensänderung in FC Academica Clinceni Ilfov wurde vom Verband allerdings noch nicht offiziell genehmigt.

Die Mannschaft wird ihre Heimspiele bis auf weiteres in Călărași austragen.

FC Viitorul fusioniert mit Farul Konstanza

Der FC Viitorul und der FC Farul Konstanza werden fusionieren, dies erklärten die Vertreter beider Vereine während einer Pressekonferenz am Montag. Die neue Mannschaft wird als Farul Konstanza firmieren und den Startplatz des FC Viitorul in der ersten Liga einnehmen. Das Traineramt übernimmt Gheorghe Hagi, der Gründer der Viitorul-Akademie und langjähriger Trainer des FC Viitorul.

„Es wird nur einen Namen, eine Marke geben: Farul. Alle Junioren-Mannschaften werden Farul heißen. Die Akademie von Gheorghe Hagi wird die Kinder zwischen 8 und 13 Jahren betreuen“, erklärte Gheorghe Popescu, der bisherige Präsident des FC Viitorul und zukünftiger Präsident von Farul Konstanza. Anteilseigner am neuen Club sind Gheorghe Hagi, Ciprian Marica und Zoltán Iasko. Iasko war bisher Sportdirektor des FC Viitorul, Marica hatte 2018 die Marke „FC Farul Constanța“ vom Liquidator des alten Vereins erworben.

Ebenfalls bei der Pressekonferenz anwesend war Bürgermeister Vergil Chițac. Bereits im vergangenen Jahr hatte der PNL-Politiker die Pläne für einen neuen Sportkomplex mit Stadien für Fußball, Rugby und Tennis sowie ein Verwaltungszentrum mit Unterkünften für Sportler vorgestellt. „Wir werden das Stadion umbauen und arbeiten aktuell an der Machbarkeitsstudie. Diese wird in zwei Monaten fertig sein, dann gehen wir zur Nationalen Gesellschaft für Investitionen, um das Projekt ausschreiben zu lassen. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit der CNI eine Einigung finden werden.“

Farul Konstanza wird seine Erstligaspiele an der Viitorul-Akademie in Ovidiu austragen.